Sektion Oldenburg
des DAV e.V.
Klettern
inOldenburg
kletterninoldenburg.de
RSS Newsfeed
Navigation
AC Bouldercup 2004

Jetzt, zwei Tage nach dem Boulderwettkampf des Alpinclubs Hannover am 29.02.2004 erlauben die Muskelkatzen es mir allmählich wieder, nahezu schmerzfrei einen Stift zu halten bzw. zu tippen ;-) Hier kommt also ein Bericht über den besagten Wettkampf, der im übrigen der zweite in der Reihe der Norddeutschen Meisterschaften im Klettern war.
Für meine beiden Oldenburger Mitstreiter Andreas und Jesko und mich fing alles ganz eklig an: um halb sechs aufstehen, um halb sieben den Zug nach Hannover kriegen. (Die Tatsache, dass der Zug so verdammt früh fahren würde, ließ mir schon eine Woche im voraus die Lust auf den Wettkampf vergehen.) Die Motivation steigerte sich am Wettkampfmorgen nicht gerade, nach einer fast schlaflosen Nacht: am Abend zuvor wurde kräftig gefeiert, leider nicht von uns, sondern von der WG über uns. Nach vier Stunden Schlaf und zwei Stunden Zugfahrt in aller Herrgottsfrühe kamen wir pünktlich in der Waldorfschule Hannover am Maschsee an. Nach oben

Vorrunden Zusammen mit fast 90 anderen Teilnehmern ging es nach einer kurzen Einführung in Ablauf und Regeln des Wettkampfes in die erste Qualifikationsrunde. Um das größte Gedrängel in der Halle zu vermeiden, wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt: Damen, Jugendliche und einzelne Herren kletterten in der ersten Gruppe und die restlichen Herren in der zweiten. Jede Gruppe sollte eine Stunde Zeit haben, sich in allen sieben Boulderproblemen der ersten Qualifikationsrunde zu versuchen, letztendlich bekam jede Gruppe aber noch eine halbe Stunde dazu. In dieser Zeit konnten die Probleme so oft probiert werden, wie man wollte, bzw. wie man an die Reihe kam oder noch Kraft hatte. Für die zweite Qualifikationsrunde wurden fünf neue Boulder geschraubt und dann traten die beiden Gruppen, wie in der ersten Runde, nacheinander an.
Das Spektrum der zur Verfügung stehenden Boulder reichte von relativ einfachen und kurzen Aufrichtern an der geraden Wand (die fast alle Teilnehmer bewältigten), über schwierig zu fixierende Sloper, gigantische Untergriffe und Sinterfahnen in den drei Überhängen, bis zur längeren Querung durchs Dach mit kompliziertem Kreuzen an kleiner Leiste zum Ausstiegsgriff oder Dynamo zum Abschluß. Dabei ist es den Routenschraubern gelungen, dem weit gestreuten Können aller antretenden Kletterer Rechnung zu tragen und nicht nur charakterlich verschiedene, sondern auch unterschiedlich schwierige Boulder zu gestalten. Das Highlight in dieser und den nachfolgenden Runden waren jedenfalls die sehr großen Strukturelemente, von denen jedes Einzelne genug Substanz für zwanzig durchschnittlich große Griffe hatte! Nach oben

Halbfinale Im Anschluß an die Qualifikationsrunden fand erst mal eine Pause statt, in der fürs Halbfinale umgeschraubt wurde. In letzteres konnten 3 jugendliche Damen, 8 jugendliche Herren, sowie 6 Damen und 8 Herren Einzug halten. Ich hatte das Glück (oder Können?), dabei zu sein. Das löste in mir aber einen Konflikt aus, da bereits klar war, dass ich bei der Teilnahme am Halbfinale meine Zugverbindung um sieben nicht kriegen würde und wenn überhaupt nur noch (teurere) Verbindungen mit ICs fahren würden. Glücklicherweise fand sich eine Mitfahrgelegenheit für mich und ich konnte weiterklettern. Jesko und Andy hatten nicht so viel Glück, entschlossen sich aber trotzdem einen Zug später zu fahren, um noch beim Halbfinale zuzuschauen.
Allzuviel kann ich vom Halbfinale auch nicht berichten, da ich ja in der Isolation saß. Die Boulder der Damen und Jugendlichen waren jedenfalls ganz schön knackig (die der Herren natürlich um so knackiger): hervorzuheben ist der riesige "Untergriff" im ersten Überhang, von dem es weiterzuziehen galt, um aus dem Überhang "um die Ecke" auszusteigen. Auch der sehr wulstige Sinter im zweiten Boulder, von dem aus man an einen kleineren Aufleger ziehen sollte, war bemerkenswert. Geklettert wurde parallel in Zweier-Teams, wobei jeder drei Minuten Zeit hatte, sich in seinem der zwei Bouldern zu versuchen. Nach oben

Finale Im Finale wurde es dann richtig spektakulär: ein ca. 20 Züge Problem für die Damen und Jugendlichen und ein 30 Züge langes für die Herren, wofür man fünf Minuten zur Verfügung hatte. Insbesondere der Herren-Boulder hatte eher den Charakter einer sehr abwechslungsreichen, Ausdauer fordernden Kletterroute im Querformat, als den eines kurzen, knackigen Boulders, was den Anspruch allerdings in keinster Weise sinken ließ.
Los ging's bei den Herren mit einer Querung durchs Dach, anschließendem Ausstieg an dessen Frontseite und Einstieg in den ersten Überhang. Hier musste abgeklettert werden, was mit einer Ruheposition an einem "Henkel" belohnt wurde. Diese wurde auch ausgiebigst genutzt, vor allem von Leif Büttner, der bestimmt eine Minute chalkend und Arme ausschüttelnd hier verbrachte. Geschadet hat es wohl nicht, denn Leif war auch der einzige der die Querung am Sloper im folgenden Überhang und den anschließenden Einstieg in den nächsten Überhang schaffte. Den Ausstiegsgriff erreichte er nicht mehr, hatte aber doch die weiteste Strecke aller männlichen Teilnehmer hinter sich gebracht und konnte den Wettkampf für sich entscheiden. Den zweiten Platz sicherte sich Ulli Renger, der ebenfalls eine eigene Taktik anwandte: er probierte erst, den Schlussteil des Boulders zu klettern und fing dann von vorne an. Tobias Bosse, der sich am Sloper im zweiten Überhang leider verkletterte und rausfiel, belegte den dritten Platz.
Die Damen und Jugendlichen bekamen ein Teilstück der Herrenroute, der Teil im Dach entfiel und ein paar Griffe mehr waren auch vorhanden. Während des Durchgangs der Jugendlichen, der das Finale auch einläutete, saß ich erneut in der Isolation und kann daher nicht viel darüber berichten. Ich weiß nur, dass -von Sonja einmal abgesehen- sowohl bei den männlichen als auch den weiblichen Jugendlichen besser geklettert wurde als bei den Damen. Wie erwartet war es Sonja, die bei den Damen den ersten Platz erkletterte. Wir anderen drei hatten alle ein kleines Problem mit demselben Sloper und mussten mehr oder weniger an der gleichen Stelle aufgeben. Wo sich unsere Kletterleistung genau unterschied, vermag ich nicht zu beurteilen, bin aber doch sehr gewillt, das Ergebnis anzunehmen :-) Nach oben

Nicht nur die Teilnehmer, sondern auch das Publikum hatte, glaube ich, seinen Spaß an dem Wettkampf, denn selbst zu fortgeschrittener Stunde wurde im Finale kräftig angefeuert. Das unvermeidliche Gedränge an den Bouldern der Vorrunde war wenig störend, da es Gelegenheit gab, sich Klettertips zu geben und die Boulder zu diskutieren. Hätte es den Ehrentitel für den/die kletterwütigste(n) Teilnehmer(in) gegeben, so hätte Sonja Schade ihn auf alle Fälle verdient: Sie kletterte im Halbfinale und im Finale die Herrenboulder außer Konkurrenz mit, ohne dabei den Herren im Können um vieles nachzustehen. Mich hat das sehr beeindruckt, von der Kraft und Ausdauer hätte ich auch gerne was ab...
Hätte es mir nicht soviel Spaß gemacht, wäre ich nicht so motiviert, nächstes Jahr wieder teilzunehmen und wäre ich nicht so stolz auf mein frisch gewonnenes Paar Kletterschuhe, hätte ich eines gelernt: willst du an einen sonntäglichen Kletterwettkampf teilnehmen, solltest du Montag früh nichts vorhaben. Ich will nicht mutmaßen woran es liegen könnte, aber Kletterwettkämpfe dauern nicht selten länger, als zuvor geplant. Diesmal war um 10 vor 10 Schicht im Schacht und ich um zwölf endlich zu Hause (nochmals Danke an meine Mitfahrgelegenheit!), was an sich ja nicht so schlimm wäre. Aber nach wenig Schlaf und -zumindest nach einem Boulderwettkampf- mit mörderischem Muskelkater montags früh in die Uni zu müssen, ist fast anstrengender als der Wettkampf selbst. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein, denn mich hat doch der Ehrgeiz gepackt, als ich gesehen, oder vielmehr geklettert habe, was es für interessante und vielseitige Boulder geben kann und wieviel mir unbekannte Griffe und Strukturen abverlangen können...
Der nächste Wettkampf der Norddeutschen Meisterschaft findet jedenfalls an einem Samstag (27.3. in Kiel) statt, also werde ich zumindest der Uni-Welt meinen weinerlichen Nachdem-Wettkampf-Anblick ersparen können :-)

Stefanie Müller Nach oben

Inhalt
Vorrunden
Halbfinale
Finale
Links
Steffy
Bilderauswahl
Bunker
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCAA8AFADASIA AhEBAxEB/8QAHAAAAQUAAwAAAAAAAAAAAAAABwIDBAUGAAEI/8QAMxAAAgEDAwIFAwMBCQAAAAAA AQIDAAQRBRIhMUEGBxMiUWFxkaGxwVMUJDIzQkOBsvD/xAAXAQEBAQEAAAAAAAAAAAAAAAABAgAD /8QAGxEBAQADAQEBAAAAAAAAAAAAAAECERIxE1H/2gAMAwEAAhEDEQA/ADEq1iJ/AV/cySAahBBH PNJ6/pW4DGNsjHJwOABxj/nGa3SinlFKAu1fy4vptKvT68LzmZpARFueRAAFUY6Htxge0fcCXU9D utOlAmgkjVmKpvXGSOD+terJUZ4XRHKMykBwM7T81g7/AMsINQG+bVLhpgMB2G7PJwT9cYFYAZaa eJLpER8sME7QTkkjAGPv+aIeiaZew2d5f7YQGuDFLbyrvLNuOMhiVIByc8dOp5qr1TwlJp3iG5so 2wsZQIQhAfI7HkDo3U9j06UYX0BNS0W0glWWyuIGRtyvucFcDlv9WQBz9vjFIUnhvxNHeatLBCLo 2hTPpyKXMbdtuASFIB4PStsRkViZfDuuaTdi802W3dskMEiVSUypCnpnv/7ptIHeW1iklQpIyAsp 7HHIrMQ68UPPMix06602Vbu49CdQr2/BO98MNoA+do5reX1/bWQUTSqrvxGrMBuPYZPHNBHx7fXW oap/apJIVMTGMQrIu6LaeM9znOc/XtSw7b1jUs7BVHUk4FQLjxRodnxNqlsCOoV95/AzQBvNVu7u TfdXM0zEcGRyf3qN65K/SufTrwOlx5j+HYM7J5psf04j/OKgnzU0knEVneMfhgo/mgwJc87qZnkQ sOe3NHR4gxT+aGmlXkbSt+MAhpVLEc9sHpk/k07D5q6dIqlrGfJGSEYHH05xQWO5bS4uBLhYlA5G cknj9qVDJNDCjuVIkXeCPrWmRuM/B4g8x9AlUF3uIT8PFn9s1ZW3i7QLsgRapACf6hKf9sV5/S5O 3JbI+K563uyCRx809p+cegdXsINZsGa3aB7hATbzcEK+OOcHjPaqOw8A6NYXUd20bT3KqNxkOQX4 y2Pzx9ftQhttUu7OT1LW4lhYd43Kn9K1GneY+r2hUXfp3kXcONrfkfyDVTOVNwsYK6cJ6S5O7bkj 45pppSF4PWmZ5FaUuep61yNwWwoH4rjt1PoWK45xnrSXjdnJwcdKeXqv680sMAp75ouVVMUZjK6G D/Z3BsfJpz+8GKOHI9FNxX5Getd7uSMfkUvd7enFHR0QW2jaRz14pwbiMgcVFJkMu4OpTptIwafW QD28/NbYdu7KcYNKWQlSAeRSd5PIHNNynJPtwaZdNpT+qTUq2PsyTVZk5qfB/lqOxqsvE4+rAbQm 7nIpYf29KjtxGacdzhR9K5V0hTdfilAZFRt5LA571IX/AAn7ZovhhlguWHQg/NKEigjNMynDkD6U gnDcAc1UTUxpMYwa6aQsOevzTS+5Rk9q4/B69qQ//9k=
(#7/9)
Osnabrück
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCAA8AFADASIA AhEBAxEB/8QAGgAAAgMBAQAAAAAAAAAAAAAABQYDBAcCAf/EADYQAAIBAwIDBgMHAwUAAAAAAAEC AwAEEQUhEjFRBhMiQWFxI4GhFBUyQrHB0QeR8FJTYpLh/8QAGQEAAgMBAAAAAAAAAAAAAAAAAQIA AwQF/8QAHhEAAgIDAQEBAQAAAAAAAAAAAAECEQQSIQNBMVH/2gAMAwEAAhEDEQA/ADyLVhVrxExz OKl444xliAOrGu5ZxKOljJGcbdaz/thr1jf3MVjFxTxwOS5GyM3Ly3bG/SmDtXrSQaJNHbTK00vw 8hvwqeZ/b50lnTLtNOEtppbSKMccksJdnB6eWPasOVkJLVM243j3ZoGyMJYlz3WCfAzsoCdcIPP0 /WpNOhNxJI0sU8NtEAzMyAcSjy369AKnh+9LidYrS3kilJwsVvDwE/8AUb00TdmbmDTXl1y+Szhi 3EUhDz3EmOSr5DyBPqfOue5f03KAA1G0t7yaO9uC4XhHh4vAAP8AMUNnhtBMslvC0rMSQmfCB60Z i+x3JWJ7VYwieHhdnJx/qyd/livZJLaKTCqAwG3EpGPrSWwtAh4DLcMwUwE7kR8/bNeR6WT4u7YZ O5bmauSatbj4bBNmw3AP0Iqlca3DDHwKsrEYIc7f571OsHDWWljgiaWVwiKMszHAArNdU7WX2o6j KLNxHbq3DGDjkPP3NWu1upz6tfLpmniSWGI/F7sbFvU9BQCbTDp1mbglWnJC55hfauhle+z0Rjxv GluwjY3lzqGrpa9zJdzEYAjXJGOnTz3rX+xujpq9gss98mFJUxRkF9sZyf4rA49SubCCaG2lYK5B kdfNhy39Kaeynbx9JtHE8LvITnv1zxex+lYnFNdNabHX+ovafUez15BZaVGmnFFfiMbqZXXICljg 4zg43z1rMp9eu7t2ubl3llOQryOWI64Jprnks+2kz3dzpN1GXGDfxM3MDYHOVPL0NLeraItrdQrb XCXFtImYpQ3lnGCPI+m/MUqSLJNg0ajcSFiCqnGDsOVcXNw7gDILEZYkb9aIrp6QBBGwkPFhjjBF djTInmZXcNIozk/xU2QlC43E+SMkDnXF3khNwQRk4Py3/tTDHawRSyrIjA42JXIOeWKG32kzKkEl uSySDccHiUjbc0dlYKNDt4YodMAtlAJXGM43P70GuLR5YjAT4huJGG3youIwIuAFsHpVW8ENnZPN O7onLBGSTVOw9Dh2a0+307s/Y6Rq2jwx2+piXu7l2VmLBeLxjHh8Ocbnl5Vnp0YaZYC40+OS8Bdc gNmPiBIDeo/TNGdX1uTVOzmjwXN6kVrbKzSTwHkeELw59QT68+dL1hDPd3E1tpAki0udAZFlbhOR +ZPP9utWOTXGMlH4WpdY1C9n+z203dzBeHurY4CD/k3kB0ArmzsooYnDMTwt8SSQ/iPLYeQ+tE00 WNYEggd4Y1GHjjUHvTnr/wC1JNpwXYjbkFB5CqrXwMm3+lWCO2njLwBpSDvwL9Kie7iBeKOyuVck qxI4SPUEHcUVigSEpCEKHGAEXl7mp/u5Jxi4ZxGTyXmfc1LFoXZIy0ZHczF/9x8AD155NcQ24cEN IFVcYAI6UwSad+NY8d1jAU/rmqh0S3RePPiHLcgf22BqWAh1HWY7CLJjEkzDwqTt7n0pTle71q5x NeBE5kuwVUHngfxV17eOS8COCxDEszElm38zRrRp1i74R20C8AUhgm++eZ+VMmooarKXY60W9sHt NQtJHign7yJmXC8sHc8/anlESOMIhIA2CrgbVHCTJArHzGTjauLq4aAqFVTk4OaSTt2G2lRK0COD lWBJ3ya9+xAeFVYbfl2+tLlxrl6RGQyKOFHIVeeTjHtRv7ynW074BOLpg4oClxbLxcZB4upO9eNa KN+JwfV6AR6/eyau9qe7EeBjC7jb3oHrus6iszCO7kjAZDhDjnnb6UUu0QdZIEbPn6Zqu9soA4E3 54JpH7R6neWLxCCeReJ8nxHqf4oNf67qRmVxdOuYccIO2+2feiotgs//2Q==
(#3/3)
Hildesheim
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQIASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCABQADkDASIA AhEBAxEB/8QAGwABAAIDAQEAAAAAAAAAAAAABQAHAQQGAwL/xAA1EAABAwIDBgQEBAcAAAAAAAAB AAIDBBEFEiEGIjFBYXEHE1GygZHB8BQVMlImNkOToaPR/8QAGAEAAwEBAAAAAAAAAAAAAAAAAQID AAT/xAAdEQEBAAEFAQEAAAAAAAAAAAAAATECERIhQRNC/9oADAMBAAIRAxEAPwAyCQR7zjYdUlSu D8rm3AOoBXOzukvckZLA2trfml8Hn8xhABAGovzv9lSV9dFTvykBx4mwskY26aI+nHD0SkI0BsjB e7AcvVB7e6bGVl/WP3hPQgSTZg51mXaW8r6G6B8QxbYmutxzR+9qMy1wpe59VLn9y1szgpnerud3 roXTN8q5aQdbcQlqO0YsBugDh99l8YjAYKwSNG5Jr8ea9qfQ39VzXp0F4TIAHB3MXFuuv+E1BwAX JDGI21z6COEuc1odK8kANBt8zquloagSAtN8zdCbcSOKLbEGR5JDI0EE2zAc+vdCeIbf4Irj1j97 U/DKDayA8Q3X2Iru8fvajMhcKLKllkrFuquguavpvxFO5oG8N5vdE08m7bhb1XQOQNbGaetu0bkm vx5qGqerx6Ci8sy4hDDI5z9x7m63Nhy+Sdwt5MLW8wBfTmdfvstbZrGgJp8MippJpQfMLmkBrQQB qT9Lr6grhJi9RHN5TJLjK2OUPB/VzH1W4fo3LrY/SxsabAWBJPxOqG8Qf5Iru8fvaloHXeLFE+IB B2Jru8fvahMhcKOKl1krFh0V3Ou13FH4jCZ6V1v1t3mrede615JY23zSMb3NlJdydRVVdLBPLRO8 t8kWSWQHUt6devoisJpfxlQGl72kHQN4k9+ScrBEyqkjY5r43/tN7X5LV2fpKqnxGN/kOLHEOuLa tN9Vt+thk9WRQNMUMUZc55YwAucbkkDiUft3cbEVwJvvMP8AsakacggEixRO3L77GVzfQx+9qWZb VhTJUUPFRXc5mXH5ZjvSvPe5+q8fzQn+o75IlZQ4Q/OmIMTYyS73PLSLFP0O1eH05hMjZrtiDHZW DiPiuKCiXhB+lWhF4g4My146v+2P+rR2l22wrF9nqihp2VImkLcudgA0cD69FXqiM0yBddqLPxWB qspiP//Z
(#3/7)
Bunker
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCAA8AFADASIA AhEBAxEB/8QAGwAAAQUBAQAAAAAAAAAAAAAABwIDBAUIBgD/xAAyEAABAwIFAgUDAwQDAAAAAAAB AgMRAAQFBhIhMSJBBxMUUWEycZEVQoEXobHRI1Ki/8QAGAEAAwEBAAAAAAAAAAAAAAAAAAIEAwH/ xAAcEQACAwEBAQEAAAAAAAAAAAAAAQIDESESIjH/2gAMAwEAAhEDEQA/ALnw6zM3mDDfTqbbaeZQ ChppBCUtwABJ5M12ymY7VnTIObrHLeLXd7izl04W2j6ZlhQUhSyYMj3+Z/NHjK+Y2c04T61lh5sJ VoUXEhI1QCYEkxvzVtVmrGQW149RKdbqG43Vq4ioTyYBPtWumWFUtHJ+aFXiCgox9B7FhJ/uf9UX VtwmKFfic3pxC2XH1Maf/R/3WV/YG9HJg9aP1n/sZpK4Bk06mFLVHAMUhwcjmoiwZg8DvzTS4ST7 DvT6SCn54qO6dStI4HPzQA3ZsIcDpKjqbTqgN6gRxuew35o4eG2YPJwt1VxequrxxIbYs0BIACYS mI2G5JJI437Ggrh6nmg8LZK1qcAaOiOpKj9MRydoipOHOu2znqQhQAIIlZTIniQQY96aMvL0ScfS w1kyXHLVtbyUJdI60oVqAPcTUd9Pb3NcpgGd8MLeEYNbpWsraQ2l4npVpEEjvyDXYuplf2FVxlpG 4tFc6mg94l4na3WK29rbvJcctkrS8E/tUSNj+KMzqaztm55D2csULQSEecQdIjcbT/mlul84a0x+ tKZBhMR9687pEaTJI3ryRvt70ytyJAEmJqMrGVKIWUjaf7UnTApWnbV35NeXAFADKXn7NRbQ6UpO lRDa9j7cUtlTaQEqkpJBhRIA+/5NXl+LXGgu/RZFmVkC3tUFQaABKpkyUgJnb3O+wFVLjNt+nJUg ueo1pjoBSUmZ3H2G33ropaZfucPbxm3fxMviwSSS3bmFEDgduTG9aOyzj1rmTCBe2qFIQFaClXYj 57/estMWp9Slp4liYkuCAP59q0r4b2Tdvk9pdupgsOrUtAaCp9pUVcnYdgK0rljMrY6i/dRNBLxP wRqyzGm9tQG/UsFbyZjUrVEgfyPxNHRxFDvxQwQ3mDpxNK2wbIEKSpEkhSkbg9iI/BNaT7ESvkgK x0mTzvUT96j7mpjwQgpSCTrTKvjmo8hKHFK9ufmpiobVxJ+mmye5p0HzFEqASANhTTnEigAkZdwP G7kMt2i2203CEhSFE6lAg6iVGNKSEqmDPWIkmpniBl+ywtlllxi1ZQ4ouLas1LKjpnqJIgnqAmBM /i78OlLfxrE0FxYRbhKGkgyEAjeJmJ0jirzOiHSzbti6fSFhUqSoBXSQR1ATsVE/il040Ak2RVds i7adbZebSGipZ2AiY1f4O1aCyJc/pWVrDD8VbZsblxS/JQU6POSmOvmJI37T7ULcpPrxXOdng2I6 bu1aKggupBWNO46uaTnm9vbfP6bJN9cqZt1f8WtwkpEqpkzjWmgHS15SnNY0pBJUDIEc1yOY7myx nJGKP2j6XWfTrIWARukT3+1cXhOIXtxkS3867dWhxBStsnZXUuT7ydu9WmaUt/0pSWW0241DpaJA 2JG8kk/zXVYznhfoFSQpwk/NMrI81Sj9PYdhtXp3/k0l3aK4OJJjim3FdM0pY6QfmmlbyO1AH//Z
(#11/14)